Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Apostille

Auf einem orangefarbenen Papier liegt ein Füller.

Erbrecht und Nachlassangelegenheiten, © Colourbox

25.07.2017 - Artikel

Seit dem 16.03.1999 werden venezolanische Urkunden im deutschen Rechtsbereich anerkannt, wenn sie mit einer Apostille (Beglaubigungsvermerk) des venezolanischen Außenministeriums versehen sind. Eine Legalisation durch die deutsche Botschaft ist nicht mehr erforderlich und wird daher nicht mehr vorgenommen.

Über das Apostille-Verfahren informiert u.a. das venezolanische Außenministerium. (http://mppre.gob.ve/)

Spanischsprachige Dokumente müssen für den Gebrauch im deutschen Behördenverkehr grundsätzlich mit einer Übersetzung eines vereidigten bzw. öffentlich bestellten Übersetzers versehen sein. Nach den bisherigen Erfahrungen werden in der Regel auch Übersetzungen staatlich bestellter venezolanischer Übersetzer für die deutsche Sprache („intérpretes públicos“) anerkannt, sofern sie mit einer konsularischen Bescheinigung der Botschaft versehen sind. In wenigen Fällen bestehen deutsche Behörden jedoch auf Übersetzungen von einem für den deutschen Rechtsbereich vereidigten/bestellten Übersetzer. Die Botschaft empfiehlt daher vor der Beauftragung eines Übersetzungsdienstes zu klären, ob die zuständige deutsche Behörde in Venezuela gefertigte Übersetzungen anerkennt.

Eine unverbindliche Liste mit Übersetzern finden Sie hier

Kosten für die konsularische Übersetzerbescheinigung: Euro 25,- zahlbar zum Tageskurs in bar oder mit internationaler Kreditkarte.

Weitere Informationen

Wertkassette mit Bargeld
Wertkassette mit Bargeld© dpa-Zentralbild

Die Gebühren für konsularische Dienstleistungen können derzeit wie folgt entrichtet werden:

- Mittels internationaler Kreditkarte (Mastercard oder Visa). Die Transaktion erfolgt in diesem Fall in Euro. Sollte eine dritte Person für Sie bezahlen, müsste Sie diese Person zur Antragstellung begleiten und einen gültigen Ausweis vorlegen.

- In bar oder mit Debit Karte in venezolanischer Landeswährung zum jeweiligen Umrechnungskurs der Botschaft am Tag der Antragstellung. Der Umrechnungskurs der Botschaft basiert auf dem Dicom Kurs. Sollte eine dritte Person für Sie mit ihrer Debit Karte bezahlen, müsste Sie diese Person zur Antragstellung begleiten und einen gültigen Ausweis vorlegen.

Aufgrund der Änderung des Dicom Kurses entspricht 1,- Euro heute (22.09.2018) 71,99 Bolivares Soberanos. Bitte klären Sie deshalb mit Ihrer Bank, ob das Limit Ihres Bankkontos ausreichend ist, bevor Sie zur Botschaft kommen, damit Sie die Gebühren für Ihre Anträge bezahlen können. Ggf. können mit mehreren Karten verschiedener Konten Teilzahlungen geleistet werden.

Beispiel:

Nationales Visum: 75,- EUR = 5.399,25 VES

Reisepass für einen Antragsteller ab 24 Jahren 81,-Euro = 5.831,19 VES


nach oben